Der Lesemond

Bücher, Literatur - welch wunderbare Bereicherung...

Ich werd immer mal gefragt: "Was liest du eigentlich?", "Wie war es?", "Erzähl doch..."

Leider geht es mir machmal so, daß ich auf Nachfrage von Freunden zwar das aktuelle Buch nennen könnte, aber was habe ich vor einem Monat oder länger zurück gelesen? Da muß ich schon scharf nachdenken wenn keine Namen oder andere Anstöße genannt werden.
Eine Vielzahl von Autoren kenne ich mittlerweile, manchmal auch nur vom Namen her und kann sie deshalb in meine Lesevorlieben einordnen. Daraus resultiert dann natürlich auch meine Auswahl, außerdem natürlich durch Anregungen von anderen Lesern, Internet, Foren, Presse und Zeitungen oder direkt durch die Verlage und deren Vorschauen...

Aus all dem ist der Wunsch entstanden, in kurzer Form meine Leseeindrücke festzuhalten und hier zu beschreiben, was ich gerade lese bzw. in letzter Zeit gelesen habe. Die meisten Bücher finden sich bei der Autorenübersicht, die letzten und aktuellsten Bücher in der Leseliste - und vieles auch gar nicht, weil ich einfach zu »faul« war...

Leseeindrücke prägen sich viel besser ein, wenn man hinterher nochmal kurz darüber nachdenkt und dies zusammenfaßt. Außerdem gewinnen die Bücher meist durch nachträgliche Recherche oder einfach nur durch die zusätzlichen Gedanken. Dies ist eigentlich mein wichtigstes Motiv ;-) hier zu schreiben. Nach einiger Zeit entwickelte sich so eine kleine Literatursammlung und damit diese Übersicht. Wenn ich selbst nachsehe, was ich irgendwann geschrieben habe, freue ich mich umso mehr, je umfangreicher ich meine Eindrücke geschildert habe, bin aber genauso enttäuscht, wenn die Buchvorstellung nur knapp ausgefallen war. Und schade ist es hinterher immer, wenn ich gar nicht über das Buch geschrieben habe, dann weiß ich nur noch, daß es gelesen wurde, es bleibt ein Gefühl dazu, aber kaum Konkretes - schade.

Wie auch immer: es kommt vor, daß ich irgendwo eine Rezension lese, die mir wie ein Werbetext erscheint. Das wird man hier nicht finden, aber auch nicht qualifizierte Kritik ist die Absicht, sondern eben meine Eindrücke vom gelesenen Buch, Buchvorstellungen und mehr, und das dürfte auch für andere Leser hilfreich sein, im besten Fall anregend. Ob man einen Buchtip oder Literaturtip für sich finden kann, möge jeder selbst entscheiden. Neugierig? Na dann schau einfach mal durch...




Und so wie man bei einem Roman die Charaktere kennenlernen möchte, so gibt es auch Leute, die wissen wollen, WER hier eigentlich schreibt.

Nun, ein Leben ohne Bücher kann ich mir nicht vorstellen, sie sind eine wunderbare Bereicherung, wertvoll. Zu jeder Zeit lese ich ein Buch, neben dem Bett liegt immer ein (bzw. mehrere) Stapel, gerne auch mehrere Lyrikbände und ich suche immer nach neuen Anregungen. Trotzdem schaffe ich leider nicht alle paar Tage ein Buch, als Vielleser kann man mich also nicht bezeichnen, aber zumindest konstant und regelmäßig - ich würde mal sagen ein Abend- bzw. Bettleser ;-).

Beim Lesen gibt es wahre Extreme: wenn es mich packt, kann ich schon mal 400 Seiten am Tag lesen, dann wieder braucht ein Buch einen ganzen Monat, natürlich auch abhängig davon, wie ich arbeiten muß und freie Zeit habe.

Und doch: die Literatur lockt permanent. Man verfolgt eine Diskussion, liest eine Rezension und möchte das Buch dann auch lesen. Die Folge ist meine Schwäche geworden: ich kann nicht widerstehen, es kommen mehr Bücher in mein Buchregal, als ich lesen kann. SUB und RUB wachsen konstant, aber wie heißt es so schön: Lebenszeit ist Lesezeit, und davon hab ich noch etwas - außerdem ist es doch schön, vor seinem Regal mit großer Auswahl zu stehen und sich zu überlegen, was könnte denn das nächste Buch sein, die Rosinen rauszupicken zu können. Und da man sich und die Literatur immer besser kennt, wählt man entsprechend. So viele Bücher haben sich mittlerweile angesammelt, ich traue mich, es meine kleine private Bibliothek zu nennen.

Leider bleiben Bücher aber oft liegen, weil gerade was anderes aktuell ist (Ablenkung genug), deshalb ist es auch ein schönes Gefühl zu wissen, daß noch ungeahnte, hoffentlich schöne Leseerlebnisse auf mich warten...





Noch kurz die SWR-Bestenliste Juli/August 2016:

1. Jan Böttcher: Y
2. Julian MacLaren-Ross: Von Liebe und Hunger
3. Saša Stanišić: Fallensteller
4. John Dos Passos: Manhattan Transfer
5. Graham Swift: England und andere Stories
6. Judith Hermann: Lettipark
7. Bachtyar Ali: Der letzte Granatapfel
8. Hilary Mantel: Jeder Tag ist Muttertag
9. Julia Kissina: Elephantinas Moskauer Jahre
10. Jonas Karlsson: Das Zimmer


© Ralf 2016